Am Vorabend unseres Gemeindefestes lud der Förderverein zu einem besonderen musikalischen Abend ein. Gewinnen konnten wir für dieses Konzert Walther Thür, der von sich selbst sagt:" Ich bin kein Musiker, ich bin Musikant." Dafür genügen ihm seine Stimme, eine Gitarre und eine Mundharmonika, die er um den Hals hängend gleichzeitig spielt. Dabei fallen einem Bilder des jungen Bob Dylan ein, der diese Art des Spielens populär machte.

  • Thür1
  • Thür2

Simple Image Gallery Extended

"Innehalten - ein etwas anderer Liederabend" betitelt Walther Thür sein Programm. Er nahm uns mit auf eine 100-Jährige Zeitreise von 1916 bis 2016 und markierte in Zeitabschnitten von zehn Jahren geschichtliche und gesellschaftliche Ereignisse, die uns zum Nachdenken und Innehalten anregen konnten. Immer ausgehend vom 21. Mai (Datum seines Auftritts) recherchierte er Ereignisse des jeweiligen Jahres. Leider musste er immer wieder feststellen, dass die "Welt aus den Fugen "war. Mit diesem Satz: kommentierte er durchgängig die von ihm ausgesuchten Geschehnisse. Diese waren in der Tat nur wenig erbauend, sei es der 1. Weltkrieg (1916), das Aufkommen des Bösen in Deutschland (1926), der nahende 2. Weltkrieg (1936), der Wiederaufbau nach dem Krieg (1946), Aufstände in Polen und Ungarn, der "Eiserne Vorhang" (1956), der Vietnamkrieg (1966) bis hin zu den heutigen Krisenherde (2016).

Am 10. 04. 2016 besuchte die Autorin Susanna Martinez unser Gemeindezentrum, um ihr neues Buch "Dem Meer an der Küste gleich" während einer Lesung vorzustellen. Der Kontakt zur Autorin und die Idee, sie bei uns einzuladen, entstand bei einem Auftritt ihres Ehemanns, Prof. Dr. Hans-Peter Schwöbel, Kabarettist, Schriftsteller und Sozialwissenschaftler, in unserem Gemeindezentrum.

  • IMG_4665
  • IMG_4668
  • IMG_4674

Simple Image Gallery Extended

Trotz des warmen Frühlingswetters war die Veranstaltung an diesem Sonntagnachmittag erfreulich gut besucht. Bei Kaffee, Tee, Getränken und Kekse konnten sich die Besucher auf die Veranstaltung einstimmen.

Während ihrer Begrüßung wies Fr. Martinez auf zwei Programmpunkte hin. Sie wird aus ihrem neuen Gedichtband lesen, die Texte aber in die Geschichte ihres Lebens als Besatzungskind einbetten.

wollleuse2

Am 5. 3. 2016 lud unser Förderverein zu einem Kabarettprogramm der "Wollläuse" ein. Die Kabarettgruppe kommt aus der Kirchengemeinde Iggelheim und unterhält schon seit zwanzig Jahren mit Biss und scharfer Zunge ihr Publikum über den heimischen Kirchturm hinaus. Die Besucher der Kirchentage in Bremen und Stuttgart konnten sich schon über den beißenden Witz der Gruppe erfreuen. So erging es auch den fast hundert Besuchern unseres Gemeindezentrums, denen ein zweistündiges Programm geboten wurde, das zu keiner Zeit langweilig wurde. Dafür sorgte das mit spürbarem Spaß und ansteckender Freude agierende Ensemble, das in seinem Programm aufzeigte, wo es in der Kirche "rottet, fault und nicht wachsen kann". Mit scharfer Ironie weisen die Darsteller auf Missstände in der Volkskirche und der Gesellschaft hin und verteilen "1000 Nadelstiche" , die den Besuchern oft das Lachen im Hals stecken ließ. Die pointierten Beiträge waren sprachlich ausgefeilt, wohl überlegt und trafen stets den Puls der Zeit. Kein Wunder, dass am Ende der Veranstaltung ihr Programmmotto "damit wir klug werden" zur Frage "werden wir klug?" abgewandelt wurde.

Vortreffen: Mittwoch, 10.2.16 um 18 Uhr im Gemeindezentrum Pfingstweide.
Alle Interessierte sind herzlich dazu eingeladen.

gemeindereise pfingstweide 2016

2016 plant die protestantische Kirchengemeinde Pfingstweide eine Reise nach Israel. Dort wollen wir die Wege Jesu nachgehen. Der Reisetermin wird im Oktober/November sein.

Folgende Stationen sind angedacht bzw. geplant:
Tel Aviv – Jaffa – Caesarea – Akko – Tiberias – See Genezareth- Berg der Seligpreisungen Tabgha – Kapernaum – Nazareth – Jordan – Bet Alpha – Bet Shean – Jerusalem – Massada Qumran – Oase En Gedi - (Übernachtungen in 2 bis höchsten 3 Hotels !!)

   

Tageslosung  

Freitag, 23. Februar 2018
Als einer im Elend rief, hörte der HERR und half ihm aus allen seinen Nöten.
Selig sind, die da Leid tragen; denn sie sollen getröstet werden.
   

Kitas in der Region  

   

Gemeindebrief  

Nordlicht 21

Den aktuellen Gemeindebrief können Sie sich hier runterladen.

Viel Spaß beim lesen!!!

   
   

Login  

   
© Region Ludwigshafen Nord 2016