Förderverein Protestantisches Gemeindezentrum Pfingstweide e.V.

Für den Förderverein ist es schon Tradition geworden mit Texten, Liedern und Orgelwerken auf die adventliche Zeit einzustimmern. Auch an diesem 2. Advent betraten die Besucher eine abgedunkelte Kirche, von zahlreichen Kerzen weihnachtlich beleuchtet. Eine perfekte Stimmung für unsere Musik zum Advent.

  • Frau-Baum-1
  • H.-Dubbon-2
  • H.-Saalmuller-3

Simple Image Gallery Extended

  • Flautando01
  • Flautando02
  • Flautando03
  • Flautando04
  • Flautando05

Simple Image Gallery Extended

Man musste kein Liebhaber barocker Musik sein, um von diesem Konzert- und Rezitationsabend begeistert zu sein, bei dem das Ensemble Flautando gemeinsam, aber auch jede(r) Einzelne überzeugte.

Schon der klingende Name Flautando, mit dem sich die Künstlergruppe vorstellte, gab einen Hinweis auf das Programm. Vom Italienischen ´flautare´ (flöten) abgeleitet, bedeutet er ursprünglich ´beim Flöten´, vielleicht eine Erklärung dafür, dass der Flöte bei dieser Musik ein wichtiger Part zukommt.

Café Freundschaft - Ort der Begegnung in der Pfingstweide

Mit Menschen reden statt über sie – das ist das Anliegen des Arbeitskreises.

cafe freundschaft 1Kein Thema beherrschte und beherrscht immer noch die Berichterstattung in den Medien so sehr wie die sogenannte „Flüchtlingskrise“. Seit dem mutigen Satz unsrer Kanzlerin A. Merkel „Wir schaffen das“ drehen sich die alltäglichen Gespräche um die eine Frage: Wie sollen und können wir mit dieser Herausforderung umgehen?

Auf diese Fragen haben evangelische und katholische Christen gemeinsam eine Antwort für die Pfingstweide gesucht und gefunden. Im September 2015 traf sich ein kleiner Kreis aus den beiden Gemeinden und überlegten, wie sie in der Pfingstweide aktiv werden könnten. Gemeinsam war den Teilnehmern die Überzeugung „alle reden über Flüchtlinge, doch kaum jemand macht sich die Mühe, mit den Menschen, die zu uns gekommen sind und noch kommen, zu reden.

Mit den Familien, die versuchen in der Pfingstweide heimisch zu werden, mit diesen Familien wollen wir ins Gespräch kommen. Nur so lässt sich der Unwissenheit und dem Unmut über die Flüchtlingspolitik begegnen. Natürlich waren auch bei den Helfern Ängste und Unsicherheiten da. Je mehr wir uns aber auf die Begegnung und das gemeinsame Gespräch eingelassen haben, desto mehr wurden Ängste abgebaut. Tatsächliche haben sich in den vier Zusammenkünften im protestantischen Gemeindezentrum bereits Freundschaften entwickelt. Anfängliche Zurückhaltung und Reserviertheiten bei dem einen oder anderen sind einer fröhlichen Herzlichkeit gewichen.

Am Vorabend unseres Gemeindefestes lud der Förderverein zu einem besonderen musikalischen Abend ein. Gewinnen konnten wir für dieses Konzert Walther Thür, der von sich selbst sagt:" Ich bin kein Musiker, ich bin Musikant." Dafür genügen ihm seine Stimme, eine Gitarre und eine Mundharmonika, die er um den Hals hängend gleichzeitig spielt. Dabei fallen einem Bilder des jungen Bob Dylan ein, der diese Art des Spielens populär machte.

  • Thür1
  • Thür2

Simple Image Gallery Extended

"Innehalten - ein etwas anderer Liederabend" betitelt Walther Thür sein Programm. Er nahm uns mit auf eine 100-Jährige Zeitreise von 1916 bis 2016 und markierte in Zeitabschnitten von zehn Jahren geschichtliche und gesellschaftliche Ereignisse, die uns zum Nachdenken und Innehalten anregen konnten. Immer ausgehend vom 21. Mai (Datum seines Auftritts) recherchierte er Ereignisse des jeweiligen Jahres. Leider musste er immer wieder feststellen, dass die "Welt aus den Fugen "war. Mit diesem Satz: kommentierte er durchgängig die von ihm ausgesuchten Geschehnisse. Diese waren in der Tat nur wenig erbauend, sei es der 1. Weltkrieg (1916), das Aufkommen des Bösen in Deutschland (1926), der nahende 2. Weltkrieg (1936), der Wiederaufbau nach dem Krieg (1946), Aufstände in Polen und Ungarn, der "Eiserne Vorhang" (1956), der Vietnamkrieg (1966) bis hin zu den heutigen Krisenherde (2016).

   

Tageslosung  

Dienstag, 21. November 2017
Wohl dem, der barmherzig ist und gerne leiht und das Seine tut, wie es recht ist!
Wie ihr wollt, dass euch die Leute tun sollen, so tut ihnen auch!
   

Kitas in der Region  

   

Gemeindebrief  

Nordlicht 21

Den aktuellen Gemeindebrief können Sie sich hier runterladen.

Viel Spaß beim lesen!!!

   
   

Login  

   

Newsletter

Sie möchten per Newsletter informiert werden wenn neue Beiträge / Termine veröffentlicht werden? Dann melden Sie sich einfach mit Ihrem Namen und Ihrer E-Mailadresse an!
   
© Region Ludwigshafen Nord 2016